Foto von Church of the King auf Unsplash

Wegen der Pandemie konnten im Jahr 2020 zu viele Kinder nicht zur Schule gehen. Dies ist der Grund, warum im Jahr 100 knapp über 2020 Millionen Kinder in den Klassenstufen 2024 bis XNUMX unter das Mindestleseniveau fielen.

Die Fortschritte im Bildungsbereich sind noch weit von den Zielen entfernt. Das Ziel der Sustainable Development Goals für 2030 ist, dass 100 % der Mädchen und Jungen ein Mindestniveau in Lesen und Mathematik erreichen. Heute beträgt diese Quote nur noch 59 %. Bei der Bildung von Kindern (insbesondere Mädchen) bestehen noch viele Barrieren und die Mittel reichen nicht für die angestrebten Ziele.

Entwicklungsländern fehlt eine ausreichende Bildungsinfrastruktur für ihre jüngere Generation. 44 % der Schulen haben keinen Zugang zu Trinkwasser, 67 % zu Strom und 60 % zu einer Handwaschanlage. Diese Lücken verhindern, dass Kinder eine qualitativ hochwertige Bildung erhalten.

  • Fortschritte in der Bildung während seit 20 Jahren wurden durch die Pandemie komplett ausgelöscht.
  • Nur 59 % der Kinder Drittklässler können lesen. Weit entfernt von dem in den Sustainable Development Goals für 100 gesetzten 2030 %-Ziel.
  • Mehr als die Hälfte der Länder haben immer noch niedrigere Abschlussquoten für Mädchen.

Quelle: UN-Statistiken, Der Bericht über die Ziele für nachhaltige Entwicklung 2021

EINE AKTION EINES GLAS WASSER

Un Verre d'Eau unterstützt derzeit Tahaddis Aktion mit der Kampagne "Gib den Libanesen eine Atempause und Hoffnung!" ". Es ist ein soziales und medizinisches Bildungszentrum im Herzen eines extrem armen Slums in Beirut, Libanon. Tahaddis Vision ist es, ein Ort zu sein, an dem junge Menschen Fähigkeiten und Werte erwerben, die notwendig sind, um der Armut zu entkommen und sich gesellschaftlich zu integrieren.

Diese jungen Menschen konnten oft aus wirtschaftlichen Gründen nicht im erforderlichen Alter die Schule besuchen oder verfügen nicht über die notwendigen Fähigkeiten, um an einem für benachteiligte Kinder manchmal zu anspruchsvollen öffentlichen Schulprogramm teilzunehmen. Tahaddi heißt auch junge Leute willkommen, die die Schule sehr früh verlassen haben. Erfahren Sie mehr

Tahaddi-Programme

  • Bildungsprogramm : Das Bildungszentrum nimmt Kinder auf, die keine Schule besucht haben oder die Schule abgebrochen haben, aus sehr armen Verhältnissen stammen und keine öffentliche Schule besuchen können. Seit 2012 nimmt Tahaddi auch aus Syrien vertriebene Kinder auf.
  • Berufsausbildung : Nach mindestens 5 Jahren Vollzeit im Tahaddi-Programm sind die Jugendlichen auf eine Berufsausbildung ausgerichtet. Ein Handwerk zu erlernen ist der beste Weg aus der Armut.
  • Programm zur Hausaufgabenbetreuung : Das offizielle libanesische Programm ist besonders schwierig für Kinder in der Nachbarschaft, die von ihren Eltern nicht unterstützt werden können und ihnen daher die notwendige Unterstützung fehlt, um erfolgreich zu sein.
  • Alphabetisierungsprogramm : Tahaddi ist offen für ältere Kinder sowie Eltern, die lesen und schreiben lernen möchten. Dieses Alphabetisierungsprogramm wird täglich angeboten.